Suche nach der Geburtszeit

Uranische Astrologie

nach dem System von

Ruth Brummund

Suche nach der Geburtszeit

 

Es ist immer schwierig, die Geburtszeit einer Person exakt zu bestimmen. Um wie viel problematischer wird es, sie für bekannte Persönlichkeiten zu finden, die uns interessieren. Eine Geburt zieht sich über eine bestimmte Zeitspanne. Nachdem das Köpfchen des Babys erscheint, erfolgt die Abnabelung und der erste Schrei. Dieser Vorgang kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken und wird von den Experten unterschiedlich festgehalten. Dabei wissen wir, dass sich die Position des Meridian ständig nach 4 Minuten um etwa 1° verändert.

 

Das Baby erlebt noch im Mutterleib diese Realität, und sie setzt sich fort, wenn es als selbständiges Wesen den kosmischen Gegebenheiten ausgesetzt ist. Deshalb ist es für den Astrologen so wichtig, mit der annähernd richtigen Zeit zu arbeiten. Bei Erwachsenen haben wir die Möglichkeiten, mit Hilfe von Ereignissen die angegebene Zeit zu bestätigen oder sie zu korrigieren. Beim Baby bleibt nur der Sonnenstand der Mutter, weil für die Mutter die Entbindung ein körperliches Ereignis ist. und der Meridian für die Zeit gebunden sein muss.

 

Bei Prominenten gelten andere Voraussetzungen. Wir erfahren den Geburtstag und oft auch den Ort. Die Geburtszeit bleibt nach dem Gesetz des Datenschutzes unbekannt. Aber ohne sie kann man an keinem Horoskop arbeiten. Andererseits hat die Erfahrung gezeigt, dass mehrere Astrologen bei der gleichen Person mit unterschiedlichen Zeiten arbeiten und dennoch zufrieden mit ihren Ergebnissen sind. Deshalb will ich hier den Versuch der Findung von der Geburtszeit einer Person starten.

 

Es war der 4. September 1991, als ich auf dem Bildschirm bei der Funkausstellung in Berlin die Tribüne mit Thomas Gottschalk und Günther Jauch erblickte, die auf die Ankunft des Dalai Lama warteten. Es begann spannend zu werden, als der Dalai Lama in Begleitung seiner Schwester und Helmut Kutin ins Gespräch kamen.

 

Mondachse im Horoskop von Günter Jauch

Seitdem fasziniert mich der Moderator Günther Jauch, der als Sportreporter begann und bei der Ratesendung „Wer wird Millionär“ heute eine feste Position in der Öffentlichkeit durch das Fernsehen hat. Von ihm ist der Geburtstag und –ort bekannt. In den Zeitschriften wird nur wenig über ihn geschrieben. Aber in „Heim und Welt“ fand ich seine Antworten von A – Z über seine Entwicklung und sein Privatleben: „Glück bedeutet für mich, mit sich selbst und seinem Umfeld im Reinen zu sein. So gesehen, bin ich glücklich.“ „Ich bin ein Harmonie-Mensch und mag es nicht, wenn in meiner Gegenwart gestritten wird. Das macht mich krank. Genießen und ausgelassen fröhlich sein, ist nicht meine Sache. Ich bin eher ein ruhiger Zeitgenosse.“ Mit diesen Kenntnissen soll der Weg aufgezeigt werden, wie er durchgeführt wurde.

 

Günther Jauch ist am 3.7.1956 in Münster geboren. Zunächst wurde der Tag für die Mittagszeit gezeichnet und die Mondpositionen für 0 Uhr bei 27.10° in Jungfrau und für 24 Uhr in10.51° Waage markiert. Nun galt es in dieser Spanne die Symmetrie zur Sonne zu finden, die aufgrund der Kenntnisse über sein Leben die besten Aussagen machten. Nach vielen Versuchen zeigte sich die Mondposition bei etwa 9° in der Waage als am meisten geeignet. Es stehen:

 

MO=UR=SO/VU=MA/NE=VE/AD=AP/AD=KN/VU=NE/HA

 

Seine Stellung in der Öffentlichkeit ist durch das Abenteuer der Überraschung geprägt. Seine Stärke liegt im immateriellen Bereich zu arbeiten und seinen Einfluss intuitiv einzusetzen. Langanhaltende Sympathien und ständiger Erfolg begleiten ihn. Er nutzt seine Stärke der Kontaktfähigkeit bei Arbeit durch das Fernsehen. Etwas distanziert umgibt er sich mit einem Hauch von Geheimnisvollem bei Aufdringlichkeit. In der auffälligen Polarität von Zukunft und Vergangenheit geht es um die Metaphysik, das Nichtsichtbare, Immaterielle, wie das Fernsehen. Dieser Mond erreichte etwa um 22h diese Position. Die neue Zeit wurde für 21.49h festgelegt. Eine neue Zeichnung mit dem dazugehörenden Meridian ergab, dass für mich folgende Geburtszeit stimmig. Günther Jauch geboren am 13.7.1956 um 21.49 Uhr in Münster. Ereignisse aus seinem Leben sollen nun die gefundene Zeit bestätigen. Wir lasen von seiner ersten Moderation mit 12 Jahren mit SB 11.34°. Schieben wir die Sonne um diesen Sonnenbogen vor und achten auf die Meridian- und Aszendentenbindung, um zu sehen, ob eine Aussage zu erkennen ist:

 

SO-v =MC/AP=MC/VE=AS/JU=MO/PL=MA/UR=MO/SA=MO/PL=MO/KR

 

Persönlicher Erfolg und Sympathien brachten ihm die Freude und das Glück durch andere bei der Entwicklung in der Öffentlichkeit. Impulse für seine Arbeit bei dauerhafter Stellung in der Öffentlichkeit entwickeln sich weiter, geben ihm Selbstsicherheit und weisen auf seine Bedeutung hin. Er gewann den Wettbewerb und erhielt das erste Angebot für ein berufliches Aufgabengebiet.

 

Ein weiteres Ereignis, das bekannt ist, war das Treffen mit dem geistigen Oberhaupt des Buddhismus, dem Dalai Lama am 4.9.91 mit SB 33.38°.

 

Das sind 23 Jahre später. Der Kosmos wiederholte mit diesem Sonnenbogen die gleichen Tendenzen wie er sie bereits mit 12 Jahren erlebte. Zwischen den 23 Jahren vergrößerte sich sein Sonnenbogen um 22.34°, weil er im Juli geboren ist, und die Sonne in 24 Stunden sich nur etwa 0.59° weiter bewegt.

Eine wichtige Untersuchung ist die Halbsumme zwischen Sonne und Mond, was nicht nur für die Partnerschaft mit der Frau steht, sondern in seinem Fall auch seine Beziehung zur Öffentlichkeit aufzeigt.

 

SO/MO=ME=VE=AP=JU/KR=JU/ZE=WI/MC=MC/CU=AS/NE=KN/VU=MA/UR

 

Seine Stellung in der Öffentlichkeit ist geprägt durch viele Gespräche in Harmonie und mit umfangreicher Erfahrung. Das Wichtigste für ihn sind Gerechtigkeit, für sein Wissen einzutreten und es zielstrebig einzusetzen. Die Allgemeinheit ist für ihn wie eine Familie, zu der er eine lose Partnerschaft hat. In einer starken Bindung mit der Frau findet er Impulse für seine Arbeit, die im technischen, reformerischen Bereich und auch in der Zukunft liegen. Die Achse sagt uns auch aus, wann jemand Chancen für die Partnerschaft erhält. Dazu suchen wir hier die Stellung von Aszendent, Mondknoten und Cupido. Der Aszendent steht bei 33/34 und der Mondknoten bei 38/39. Wir markieren die Halbsumme SO/MO auf der Zeichnung und drehen die Scheibe um 22.30°, dann steht der Mondknoten bei 29° und der Cupido bei 36°. Das heißt, dass für ihn die Jahre mit den Sonnenbögen von 29 bis 39 außerordentlich wichtig gewesen sind. Es müsste das Alter zwischen 30 und 40 Jahren gewesen sein. Wie er diese Chancen für sich genutzt hat, bleibt dem freien Willen überlassen. Es ist bekannt, dass er seit vielen Jahren mit der gleichen Frau in offener Ehe lebt, Kinder hat und glücklich ist. Inzwischen hat er geheiratet. Die Fortsetzung dieses Artikels finden Sie unter Prognose.