Inkarnationen

Uranische Astrologie

nach dem System von

Ruth Brummund

 

Copyright 2017

Alle Rechte vorbehalten.

Inkarnationen

 

Bei einer Tagung in Berlin hielt der österreichische Astrologe Karlheinz Dotter diesen Vortrag über die Rückführung eines jungen Mannes. Später erhielten wir die Diskette mit dem Text und die Daten des Klienten. Leider stimmten meine Berechnungen der Planeten mit denen von Urano nicht überein.

 

Da die Spanne der Inkarnationen sich bis zu fast 5000 Jahren erstreckte, musste ich die Möglichkeit haben, die Planeten nach dem julianischen Kalender berechnen zu können.

 

Inzwischen ist darüber unter dem Titel „Astrologie und Reinkarnation“ von Ingrid Valieres und Karlheinz Dotter das Thema als Buch erschienen. Darin erfahren wir über das Leben, des damals 26.- jährigem Mannes, der in psychischer Behandlung war, weil er keine Lust zur Arbeit als Mechaniker hatte und nur seinen Wunschvorstellungen nachhing.

 

Es ist ein schwieriges Unterfangen, mit den angegebenen Daten des Buches und denen die bei dem Vortrag zugrunde lagen und mir zugesandt worden sind, zu arbeiten. Dennoch fasziniert mich das Thema, weil ich eigene Erlebnisse bei Rückführungen erfahren habe, aber keine Daten. Hier werden die Angaben aus dem Buch zugrunde liegen. Leider hat mir Herr Dotter bisher auf meinen Hinweis über meine Untersuchungen keine Antwort gegeben.

 

Die jetzige Geburt war 1965, davor 1874 als er später als Bettelmönch verhungerte, 1537 geboren, vergiftete er sich, weil er erkannte, dass er als religiöser Anführer versagt hatte. Und über fast 4500 Jahre davor erlebte er sich nach seiner Geburt im Jahre 3126 v.Chr. als Kali Anhänger. Die religiöse Einstellung hat ihm in allen diesen Leben auf der Erde immer am meisten bedeutet.

 

Nach dem Alfred Witte System wird mit den Transneptunern (immaterielle Energiefelder) gearbeitet. Dabei spielt der Poseidon, von Friedrich Sieggrün gefunden, in jedem Horoskop eine wichtige Rolle, wenn es um die geistige Entwicklung und die Freude an der Religion geht. In dieser Richtung werden die Forschung und die Vergleiche in den einzelnen Leben durchgeführt.

 

Der Anfang soll mit dem ersten Leben vor 5000 Jahren beginnen, als das Matriarchat herrschte, und die Göttin Kali im Mittelpunkt des religiösen Lebens der Himmel war. Leider erhalte ich zum Buch nicht vergleichsweise die gleichen Planetenstände im Verhältnis zueinander. So weichen bereits Sonne und Mond wie Meridian und Aszendent voneinander ab. So kann ich nur mit der Grundlage arbeiten, die ich erhalte.

David ist am 19.12.1965 um 15.05h UT an unbekanntem Ort mit Lg. 11E29 und Br. 53N30 geboren.

Davids Geburtshoroskop. Eingestellt ist die Achse für Religion und Glauben (VE/PO)

 

Zur Grundlage der Untersuchungen dienen zunächst 5 unterschiedliche Achsen, die miteinander verglichen werden. Die Sonne als Person macht den Anfang. Es folgen MO/SA die alte Seele, Probleme mit Frauen und psychische Belastung, dann VE/PO Religion und PL/PO geistige Entwicklung sowie HA/AD für Karma.

 

Die älteste der Geburten war am 7. 5. 3126 v.Ch. um 12.19h UT mit Lg. 77E00 und Br.30N00

VE/PO Achse für Religion und Glauben

In der Sonnenachse lesen wir:

 

SO=MC/PL=MC/CU=SO/VE=SO/HA=SO/VU=JU/NE=SA/NE=UR/NE=NE/ZE

Persönliche Labilität zeigte sich in der Familie durch Mangel an Liebe, wo er kraftvoll sich Illusionen hingab, die ihn bei seiner Widersprüchlichkeit krank machten.

 

MO/SA=KN MC/JU=MC/SA=MC/UR=MC/ZE=KN/MA=MO/PO

Die Probleme mit Frauen bestand darin, dass sein Glück mit andauernden Spannungen beim Sex begleitet war. Das Unsterbliche seine Geistseele ist hierin gebunden.

 

VE/PO=ME=JU=UR=ZE=MC/MA

Seine Tätigkeit im religiösen Bereich machten ihn in Gedanken und Gesprächen glücklich solange er sein Ziel mit Spannung verfolgen konnte.

 

PL/PO = MC/ME=KN/NE=CU/AD=HA/KR=HA/AD

Mit geistiger Entwicklung beschäftigten sich seine Gedanken. Die Unsicherheit in losen Verbindungen und die Beschränkung in der Familie bereiteten ihm großen Kummer. Es waren die ständigen Geheimnisse des Schicksals, der Göttin zu begegnen.

 

HA/AD=JU=SA=MC/KN = JU/UR=JU/ZE=JU/PO=SA/UR=SA/ZE

Sein Karma führte zum Reifeprozess in den persönlichen Bindungen und das Glück hätte ihm plötzlich durch Vertrauen und Erkenntnisse dazu verholfen. Aber bei ständigen Abenteuern schaffte er selbst die Probleme.

 

Insgesamt Erkennen wir hier schon die Problematik, beim Streben in der religiösen Gruppe sich profilieren zu wollen, um so schnell wie möglich, belohnt zu werden. Der Preis war die Begegnung mit der Göttin Kali. Er war bereit, sich das Gehirn herausnehmen zu lassen. In dem Augenblick erkannte er seinen Irrtum.

Die nächste Inkarnation in Folge erlebte David nach fast 5000 Jahren. Es war ebenfalls in Indien am 13.8.1537 um 20.01h UT in Amtritsar 74E53 31N35.

 

SO= PL=HA=ZE=VU =VE/PL=VE/VU=KN/NE=VE/PO=PL/ZE=ZE/VU=VU/PO

David entwickelte seine Energien zum Schaden derer, die ihn liebten für seine religiösen Ziele und überzeugte durch geistige Macht. Die Enttäuschung über deren Gewalten führte zur Vergiftung.

MO/SA=MC/MA=MC/JU=MC/AD=AP/PO=UR/AD=KR/AD

Seine psychischen Probleme verursachten auch bei erfolgreicher Tätigkeit innere Abgrenzung und eigene Isolation. Umfangreiche Kenntnisse führten zum plötzlichen Bruch, weil die Dominanz verloren ging.

 

PL/PO=SO=WI/MC=KN/JU=KN/AD=ME/HA=VE/KR=SA/AD

Er fand zu einer kleinen Gruppe von Menschen für geistige Entwicklung. Die Angst, so wichtige Sympathien zu verlieren, führten zur endgültigen Trennung davon.

 

HA/AD=ME=UR=KR =MC/ME=MC/UR=ME/PO=ME/NE=MA/HA=UR/KR

Es wurde ihm zum Schicksal, die Überlegenheit in spannenden Reden mit neuen Ideen zu würzen, um überraschend als der Größte da zu stehen. Aber seine Phantasie gewann Oberhand und er griff zum Gift, um sich selbst zu schaden.

 

Die Religion spielte in diesem Leben auch eine Rolle. Seine Ausbildung brach er ab, weil er glaubte, schon genug zu wissen und wurde religiöser Anführer. Als er auf Fragen seiner Schüler keine Antwort wusste, zog er sich zurück. Als er hörte, dass die Schüler seine Lehre mit Gewalt erzwingen wollten, nahm er sich das Leben.

 

Hier erkennen wir schon, dass sich einige Halbsummen aus der früheren Geburt in unterschiedlichen Achsen wiederholen.

 

Was zeigt uns denn die nächste Inkarnation? Am 19.1.1874 um 23.23.20 Uhr UT ist er auch in Indien bei Harduar Länge 78°Ö10’ und Breite 29°N58’ geboren.

 

SO=MO=MA= MC/MO=MC/PL=AS/VE=AS/AD=ME/HA=SA/NE=ZE/AD=HA/AD=HA/PO

David steckte trotz seiner psychischen Energien voller Ängste. Die innere Labilität ließ ihn zeitweise in harmonischen Beziehungen kalt und distanziert erscheinen. Langanhaltende Unsicherheit machten ihn krank und wurden zum Schicksal, weil unklare Vorstellungen ihn an Aktivitäten hemmten.

 

MO/SA= ME = VE= KR = AD= MC/SA= AS/JU= ME/AD= VE/PO= HA/KR

Die Probleme in der Psyche blockierten sein Denken, wenn es um die große Liebe ging. Seine Probleme, andere glücklich zu machen, bestand in seiner Schwerfälligkeit, sich religiösen Themen zu widmen, um seine Unsicherheit zu überwinden.

 

PL/PO= SA=AS/SO=AS/MA=SO/UR=KN/NE=ME/PL=NE/UR=NE/HA

Die Schwierigkeiten zu lernen, um sich weiter zu entwickeln, überließ er gern anderen. Er suchte Abenteuer, war voller Spannung und änderte stets seine Meinung. Die Widersprüche von Vergangenheit und Zukunft schwächten seinen Körper.

Es dürfte für ihn schwierig gewesen sein, weil er sich wohl hat treiben lassen und jede Arbeit vermied. Als Bettelmönch musste er sich seinen Lebensunterhalt selbst verdienen. Da er dazu nicht viel tat, verhungerte er.

 

Sein derzeitiges Leben hat am 19.12.1965 um 15.05 Uhr UT wohl in einem kleinen Dorf südlich von Ratzeburg begonnen. Die Koordinaten lassen darauf schließen, weil die Angaben der Bogenminuten des Breitengrades unterschiedlich angegeben worden sind.

 

SO=KN=ME=HA=MC/PL=AS/VE=SO/JU=SO/HA=ME/CU=ME/PO=VE/VU=ZE/KR

Seine Angst vor Beziehungen kann er nur durch Gespräche auffangen und seine innere Labilität überwinden. Die Zuneigung der Umwelt macht ihn glücklich und ermöglicht ihm in der Unterhaltung über Nachteile, Kummer, Gemeinsamkeiten, denen sein geistiges Interesse galt, einen Weg zu finden, mit der Religion ihn zu realisieren und sich dabei enorm anzustrengen.

 

MO/SA=VE=MC/ZE=AS/AD=SO/PL=MO/MA=PL/HA=AD/VU

Bei seiner Neigung zu Depressionen setzt er sich als Ziel, aus der Blockade zu anderen herauszukommen. Durch die körperliche Wandlung und mit psychischer Dynamik schafft er es, den Abwärtstrend mit viel Anstrengung zu stoppen.

 

VE/PO= MO=NE=AD= MC/AS=MC/MO=MC/VU=KN/VE=VE/KR=MA/AD=SA/AD=PL/ZE

Durch die Religion werden sich auch in der Öffentlichkeit seine Verhältnisse ändern. Er gewinnt emotional an Kraft durch den harmonischen Umgang. Die Bedeutung der Liebe muss er sich lang anhaltend schwer erarbeiten, um das gesteckte Ziel zu erreichen.

 

PL/PO=SA= MC/SO=MC/HA=AS/NE=MO/VU=ME/AD=NE/AP=ZE/AD

Inzwischen hat er sich eine feste Position zur geistigen Entwicklung geschaffen. Das Leiden, anderen gegenüber unsicher zu sein, vermag er über seine psychische Stärke zu überwinden. Vertiefung der Gespräche über Unerfahrenheit und Abblockung der Ziele können durch dauerhafte Anstrengung im Lernprozess für die Zukunft als Erfahrung genutzt werden.

 

HA/AD=MC/ME=MC/KR=MC/PO= AS/MA=AS/SA= SO/AD=MO/ME= MO/ZE=VE/PL=JU/PL= NE/ZE=AP/AD

Seine Aufgabe in diesem Leben ist es, sich darüber Gedanken zu machen, welche Bedeutung Gott für ihn hat. Bei der Zusammenarbeit in einer festen Partnerschaft geht es um gehemmte Menschen, die Gespräche über ihre psychische Dynamik brauchen. Es kommt zu einer erfreulichen Entwicklung, die erlernt werden kann, wie Energien intuitiv zu nutzen sind.

Zur jetzigen Inkarnation hat sich David eine gute Grundlage geschaffen, um aus seinen früheren Ängsten herauszukommen und sich jetzt ein harmonisches Leben zu gestalten.

 

Wie könnte man Davids Weiterentwicklung am besten vergleichen? Dazu ist die Möglichkeit zu zwei Kreisen miteinander und deren Planetenkombinationen gegeben.

 

Gegenüberstellung

 

 

Anhand dieser Aufstellung zeigt sich, wo die Schwerpunkte zwischen den späteren Leben gegeben waren. 1537 dürfte für ihn der Lernprozess im Verhältnis zu Frauen begonnen haben. Er suchte Gemeinsamkeit zu Leuten, die ihn beglückten. Aber die Entwicklung ging ihm zu langsam. Die Aktivitäten konnte er erst später realisieren. Denn Unsicherheit und Erkenntnisse fehlten, weil das Ziel des Einflusses zur Macht durch Unheil begleitet waren. Die Ohnmacht zur Liebe erdrückte seine Entwicklung.

 

Zum Abschluss möchte ich mit den Worten aus dem Buch zitieren: "Die großen Fragen nach dem Woher? Wohin? Wer bin ich?" wurden zum zentralen Thema. Er machte eine Ausbildung als Kundalini-Yogalehrer, indem er sich dazu in seinem ersten Beruf die finanzielle Grundlage schaffte.

 

"Zusammenfassend hat mir nur die Reinkarnationstherapie zu mehr Freiheit, Initiative und Kreativität, sowie zu mehr Freude, Selbständigkeit und Selbstbewusstsein und zu stetig wachsendem Gottvertrauen verholfen. Und dafür danke ich allen Menschen, die dazu beigetragen haben."

 

Auch ich wünsche ihm auf diesem Lebensweg viel Erfolg und Erkenntnisse weiterhin.